Samstag, 14.07.2007

Die Rückkehr, Callander - Kumhausen. Einziges Highlight heute Bannockburn.

Nun war er also doch noch angebrochen, mein letzter Tag in Schottland, der Tag meiner Rückreise. Ich genehmigte mir noch einmal Ham and Egg zur Stärkung. Diesmal war der dicke Schinken teilweise richtig kross angebraten. Leeecker, sage ich!

Robert The Bruce.

Weil ich so viel Zeit hatte - der Flug ging frühestens um zwanzig nach fünf - habe ich mich bei Stirling erst mal verfranzt. Der Plan war, die Autobahn direkt an ihrem Anfang zu erwischen - was mir nicht gelang - und dann gleich die erste Abfahrt nach dem Autobahndreieck in Stirlings Süden zu nehmen - was mir auch nicht gelang. Trotz dieser widrigen Umstände fand ich trotzdem noch das Schlachtfeld von Bannockburn, wo Robert the Bruce als schottischer König den Engländern, namentlich Henry de Bohun, ordentlich eins auf die Mütze dengelte. De Bohun starb dran, England ... na ja, lassen wir das. Jedenfalls ist in der Ausstellung, wie schon in Culloden, sehr liebevoll und detailliert dargestellt, wie die Schlacht verlief und etliches Drum-Rum auch. Für Kinder vielleicht ganz interessant: man darf Helme und Kettenhemden anlegen und spüren, wie schwer dieses Zeugs eigentlich ist.

Mittlerweile weiß ich sicher: wenn ich jemals wieder einen Flug mit Umsteigen buche, dann ganz bestimmt nicht in Heathrow. Das sind echt solche Schlafmützen! Wir hatten wieder eine ganze Stunde Verspätung auf beiden Flügen und ich hatte mein Gepäck zu Hause wieder nicht. Und wieder war ich auch nicht der Einzige. Dass man dann immer noch zwei Tage auf sein Gepäck warten muss, ist anscheinend auch die Regel. Also Freunde, lasst Euch gesagt sein: never-ever Heathrow! Oder Ihr nehmt am besten gar kein Gepäck mit und am Zielort genügend Zeit und Geld für einen ausgedehnten Einkaufsbummel.

Davon abgesehen möchte ich sagen, dass dieser Urlaub wunderschön war. Ich habe die Landschaft und die Schlösser genossen. Die meisten Leute waren freundlich und ich habe mich überall gut aufgehoben gefühlt. Mir hat sehr imponiert, wie die Schotten um ihre Kulturgüter bemüht sind. Aber das Wichtigste ist, ich konnte mich trotz der zuweilen anstrengenden Fahrerei gut erhohlen. Ich würde auf jeden Fall noch mal hinfahren - es gibt ja noch so unendlich viel zu sehen.